Über mich:

Name: Alexander Günther

Geb. Jahr: 1981

Geburtsort: Offenburg

Beruf: Elektroniker

Wohnsitz: OG-Zunsweier

Calls: DG9GAG, DN-Call (Call nicht angegeben wegen Missbrauchsschutz)

DOK: A28

Ehrenämter im DARC OV A28 Haslach i.K.: OVV, Kassenwart, Webmaster, Co.SysOP DB0TN

 

Der Weg zum DG9GAG Call:

Wie soviele Funkamateure habe auch ich meinen Ursprung im CB-Funk. Damals war es ein Handfunkgerät. Aus heutiger Sicht eine Telefonzelle :-). Irgendwann wollte ich mal mehr. So kam es, das ich von meinem Onkel mein erstes Mobilfunkgerät ( Stabo xm3500) bekam. Hierfür kaufte ich mir die dicke "Hurriken" Antenne. Irgendwann war mir das auch nicht mehr genug. Zum Schluss hatte ich ein Albrecht an einer 4Elem. Yagi und das Alan 95plus an einer 6m Antenne. Die alte Stabokiste hatte ich an der "Hurrican" an der Gardienenstange befestigt für Packet. Damit kam ich vielleicht 10km weit im Tal. Das wurde mir einfach zu wenig. Was ich nicht wusste war, das in unserem Segelclub auch Funkamateure waren. Diese Funkamateure haben mich dann zum OV-Abend eingeladen. Somit nahm die Sache ihren Lauf.

 

Zuerst versuchte ich mich mit 16Jahren gleich an der "großen Lizenz". Daran scheiterte ich aber. Übrigens zog nur einer damals die Lizenz bis zur Prüfung durch, nämlich Karl DL9GK. Dann kam die "DO"-Lizenz. Diese Bestand ich dann 1999. Ab diesem Zeitpunkt war ich mit "DO1GG" auf dem Band. Da man damals "nur" mit 10Watt EIRP (abgegebene Leistung an der Antenne) auf 2m/70cm QRV sein durfte, beschloss ich die nächste Lizenz zu machen. Nach der erfolgreichen Prüfung (2001) durfte ich endlich 750W auf 2m/70cm machen. Seitdem hört man mich mit DG9GAG. Daraufhin habe ich gleich meine x50 gegen eine x300 getauscht und statt RG58 (mit vielen PL-Verbinder wegen 10W EIRP) RG213 verlegt. Im Frühjahr 200.. ging ich zum nächsten Lizenskurs um CW (Morsen) zu lernen. Wenige Zeit später verkündete unserer Referent Stefan DH9TB, das im Sommer die -Lizenz für Kurzwelle frei wird. Was glaubt Ihr was ich tat? Ich kam nicht mehr zum CW-Kurs. Ich lieh mir gleich von Nobert DL1GNS das TS-140 aus und hing eine 10m Litze dran als Antenne. Als der Zeitpunkt der Kurzwellenöffnung gekommen war, saß ich daheim mit meinem eigenen TS-450s und einer G5RV. Es war sowas von aufregend!